Logo A1
A1
SEAT
Swatch
HYPO Niederösterreich
STEYR
Palfinger
Falkensteiner Hotels
Niederösterreich
Red Bull Organics
J. Athletics
Polizei
Sporthilfe
TEAM ROT WEISS ROT
Maxx Sportcenters
GEPA

DH kämpfen sich in den Hauptbewerb von Ostrava

Mit zwei kämpferischen Leistungen qualifizieren sich Clemens Doppler und Alexander Horst für das Hauptfeld beim 4* Turnier in Ostrava (CZE).

„Wahrscheinlich war der heiß umkämpfte erste Satz gegen Ranghieri/Viscovich für den Verlauf entscheidend. Wir haben gesehen, „es geht, wir sind wieder da!““ resümiert Clemens Doppler den Qualifikationstag in Tschechien. Alex Horst ergänzt: „Es war sicher noch nicht unsere beste Leistung, aber das Service war schon ganz gut und das ist halt wichtig, wenn man die engen Sätze für sich entscheiden will!“

Die Auslosung hat es für die Vize-Weltmeister von 2017 bei ihrem Comeback auf der World Tour nicht besonders gut gemeint. Mit Alex Ranghieri mussten sie gegen den besten Blockspieler der Saison 2016 ran, der auch im ersten Satz mit einigen Kill-Blocks sein Können unter Beweis stellte. Alex Horst: „Alex Ranghieri war nie mein Lieblingsgegner, seine Hang-Time am Block ist noch immer imposant. Wir haben uns da gemeinsam reingekämpft, das war ganz wichtig.“ Auch im zweiten Match waren alte Bekannte als Gegner am Court. Gegen Chaim Schalk und Theo Brunner gab es in den letzten Jahren in unterschiedlichen Paarungen schon viele heiße Duelle, zuletzt konnte Theo Brunner im 1/16-Finale der WM 2017 hauchdünn besiegt werden. Clemens Doppler: „Wir hatten heute die hohen Blockspieler – eigentlich nicht unsere Lieblingssituation, aber schlussendlich hat heute der Sideout funktioniert und das zählt!“

DH vs. Marco Viscovich / Alex Ranghieri (ITA) 2:0 (36:34, 21:18)

DH vs. Theodore Brunner / Chaim Schalk (USA) 2:1 (21:18, 17:21, 15:13)

Im Hauptfeld wartet mit Paolo Nicolai der nächste hohe Blockspieler. Doppler/Horst, auf Nr. 24 gesetzt, treffen nicht vor 14:20 Uhr auf Court 4 auf Italiens Nr. 1 Paarung Nicolai/Lupo (Nr. 9). Alexander Horst: „Auch dies sind alte Bekannte, da haben wir aufgrund der Vergangenheit – wir haben bereits bei den Olympischen Spielen in London gegen sie gespielt – eine Taktikidee.“